Wozu der ganze Schmerz?

Schmerzen sind eine Qual und wir versuchen sie wenn möglich zu vermeiden. Dabei sind Schmerzen lebensnotwendig. Sie schützen uns vor weiteren Schädigungen und können bei wiederholtem Auftreten auf eine ernsthafte Erkrankung hindeuten.

Schmerz beginnt im Kopf
Schmerzen empfinden wir, wenn ein Reiz einen Schmerzrezeptor („Schmerzfühler“) in unserem Köper anregt. Überschreitet der Reiz eine bestimmte Schwelle, werden die Signale über das Rückenmark an das Gehirn weitergeleitet. Erst im Gehirn wird Schmerz bewusst wahrgenommen.

Was tun bei Schmerzen?
Oftmals reagieren Betroffene unbewusst falsch, indem sie sich sagen: „Bloss nicht weiter bewegen.“ Doch gerade bei Schmerzen im Bewegungsapparat ist es wichtig, nicht ruhelos zu verharren, denn dieses Verhalten kann zu Fehlhaltungen führen. Nach einer anfänglichen Ruhepause sollte das Motto lauten: Bewegung statt Schonung! Und damit raus aus dem schmerzhaften Teufelskreis.

Leben ohne Schmerz – ein Alptraum!
Stellen Sie sich vor: Ein komplett schmerzfreies Leben. Was traumhaft klingen mag, ist in Wahrheit ein Alptraum. Ein Alptraum, der für rund 100 Menschen auf der Welt Realität ist. Sie leiden an der angeborenen Unfähigkeit, Schmerzen zu spüren. Die Folge: Sie leben in ständiger Gefahr, da ihr Körper nicht Alarm schlägt, wenn sie sich zum Beispiel Knochen brechen oder schwerwiegende Verbrennungen zuziehen.